Paul und Uroma Lotte

Urlaub, Urlaub, Urlaub

Heute folgt nun endlich mein ausführlicher Urlaubsbericht. Es hat etwas länger gedauert, da Papa erstmal die 900 Bilder sichten mußte, um euch hier und heute die Besten zu zeigen. Unsere Reise begann am 26.07.08 und wie so oft kam alles anders. Eigentlich wollte Papa 8:00 Uhr losfahren, da wir ja noch meine Uroma abholen mußten, was aber leider nicht klappte. Wir hatten es nämlich verschlafen. Da ich sonst der Wecker der Familie bin, sollte eigentlich nichts schief gehen, denn ich nehme meine Aufgabe erst. Doch irgendwie hatte ich an dem besagten Morgen keine Lust und somit meldete ich mich auch nicht. Im Anschluß mußte alles schnell gehen, denn wir waren ja schließlich verabredet. Reins ins Auto, Uroma einladen und ab auf die Piste. Die Fahrt dauerte ganze 7 1/2 Stunden, denn es war mächtig viel los auf der Autobahn. Alle waren froh, als wir unser Ziel erreicht hatten und der entspannende Teil begann. Urlaub, Urlaub, Urlaub. Wir hatten die erste Woche traumhaftes Wetter und wollten dies natürlich am Strand genießen. Für mich war es ein neues, aufregendes Gefühl im Strand zu krabbeln. Da blieb es nicht aus, dass ich meinem Kopf des öfteren in den Sand steckte und das Ergebnis kann sich wohl jeder denken. Ich hatte viel Spaß dabei nur für meine Eltern war es anstrengend mich im Auge zu behalten. Meine erstes Bad in der Ostsee war super (super kalt). Naja im Gegensatz zu meinem Papa war ich drin :-) . Da der Strand doch noch nicht so das Richtige für mich war, beschlossen meine Eltern mir die Ostsee in unseren Garten zu holen. Gesagt getan, meiner eigener Pool und nur für mich. Ich fand es herrlich darin zu planschen, denn er war riesig für mich, aber für alle anderen zu klein, mein Reich eben. Irgendwie ist im Urlaub wieder etwas mit mir passiert. Auf einmal konnte ich alleine in meinem Bett und an meinem Sonneschirm aufstehen (später auch mit einer Hand), das Laufen habe ich perfektioniert, denn unsere Nachbarn hatten einen kleinen Dackel und den galt es zu jagen. Als letztes kamen dann noch zwei Zähne so nebenbei. Die Schnitzelzeit ist endlich angebrochen. Meine Schwester Lena hat viel Freunde gefunden und manchmal habe ich sie nur sehr kurz gesehen und dann war sie auch schon wieder weg. Aber das ist gut so, denn wir hatten ja schließlich alle Urlaub und da soll sie natürlich auch ihren Spaß haben. In der zweiten Woche kamen dann noch Oma Stephanie und Opa Ulli. Somit waren 4 Generationen unter einem Dach. Vielleicht sollte ich mal fragen, ob das schon für das Guinessbuch reicht :-) Auch wenn das Wetter in der zweiten Woche nicht gerade berauschend war, haben wir das Beste daraus gemacht und hatten alle unseren Spaß. Mama und Papa gönnten sich auch einen kleinen Ausflug mit dem Schiff nach Dänemark und Lena, Oma und Opa schauten sich ein Schloß an. Nur Uroma Lotte hütete das Haus, denn ihr war es lieber sich zu entspannen. So vergingen die Tage und das Ende nahte, wie es jedes Jahr der Fall ist. Da sich das Wetter nicht besserte reisten wir auch schon einen Tag früher ab und hatten eine entspannte Heimreise. Ohne Verkehr dauerte die Fahrt nur 4 1/2 Stunden. Als wir wieder nach Jena reinfuhren, freuten sich alle trotz Urlaub wieder zu Hause zu sein. Die große weite Welt ist spannend und aufregend, aber daheim ist daheim.
 
Euer Paul

> Bilder